• 0851-986130-0
    • Kostenlose Beratung

      Melden Sie sich unverbindlich per Telefon bei uns

      Ico

      0851-986130-0

      Ico

      RATIS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
      Mariahilfstr. 2
      94032 Passau

      Kontaktformular




  • Über Uns
    • Über RATIS

      RATIS ist ein Angebot der Passauer Anwaltskanzlei RATIS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Wir konzentrieren uns auf die Beratung von Menschen in bestimmten Lebenslagen. Unsere Anwälte zeichnen sich durch hohe Spezialkenntnisse, persönliche Beratung und größtmögliche Kundenorientierung aus. Dabei folgen wir immer der Maxime: Höchste Qualität zum besten Preis!

      Warum RATIS?

      • Persönliche Betreuung
      • Erfahrene Anwälte
      • Kostenlose Erstberatung
      • Datenschutz - Gesetzlich garantiert
      • Transparente Kosten
Logo RATIS - Gemeinsam im Recht

Kündigung
des Arbeitsverhältnisses

 Datum der Kündigung

TÜV Profi Cert ISO9001
RATIS ist Mitglied im Deutschen Anwaltverein
RATIS ist Mitglied im Deutschen Anwaltverein

Kosten

Niemand will große Geldsummen in Gerichtsverfahren riskieren oder unangemessene Kosten aufgebürdet bekommen – schon gar nicht wenn durch eine Kündigung die finanzielle Situation angespannt ist. Deshalb haben wir unser Angebot möglichst kostenschonend und transparent aufgebaut und versucht, jegliches Risiko für Sie zu minimieren.

Kostenlose Erstberatung

Wir wollen, dass Sie die Entscheidung ob Sie gegen Ihre Kündigung vorgehen wollen selbstbestimmt in Kenntnis aller Chancen und Risiken treffen.

Deshalb bieten wir Ihnen eine kostenlose Überprüfung Ihrer Kündigung an – selbstverständlich völlig unverbindlich. Durch unsere langjährige Erfahrung mit ähnlichen Fällen, können wir kompetent einschätzen wie groß Ihre Erfolgsaussichten sind, um gegen die Kündigung vorzugehen. Nehmen Sie deshalb im Falle einer  Kündigung umgehend und unverbindlich Kontakt mit uns auf! Es verpflichtet Sie zu nichts!

Außergerichtliche Lösung – Für nur 476€

Um Ihre Kosten und Ihr Risiko so gering wie möglich zu halten bemühen wir uns zuerst um eine außergerichtliche Einigung mit Ihrem Arbeitgeber. Außerdem schaffen wir damit eine Lösung, die sowohl für Sie als auch für Ihren Arbeitgeber attraktiv ist. Sie zahlen keine Anwaltskosten sondern lediglich eine Pauschale von nur 476€. Auch Ihr Arbeitgeber spart sich durch eine außergerichtliche Einigung seine Anwaltskosten (die er auf jeden Fall übernehmen müsste, selbst wenn er vor Gericht gewinnen würde) und kann dieses Geld stattdessen in eine Abfindung für Sie investieren.

Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben übernimmt diese in der Regel – ev. abgesehen von einem geringen Selbstbehalt – alle Kosten, d.h. auch die Pauschale für die außergerichtliche Einigung. Wir überprüfen das gerne für Sie und erheben außerdem, ob Sie Anspruch auf staatliche Prozesskostenhilfe haben.

Durch eine außergerichtliche Einigung reduzieren sich Ihre Kosten signifikant wie die folgende Tabelle verdeutlicht (alle Beträge inkl. USt.):

Ihr Monatsgehalt
(brutto)
Anwaltskosten
vor Gericht*
Außergerichtliche Lösung
bei RATIS
Sie sparen
1500 € 1285 € 476 € -809 €
2000 € 1498 € 476 € -1022 €
2500 € 1923 € 476 € -1447 €
3000 € 2135 € 476 € -1659 €
3500 € 2539 € 476 € -2063 €
4000 € 2539 € 476 € -2063 €
4500 € 2731 € 476 € -2255 €
5000 € 2731 € 476 € -2255 €

* Mindestkosten eines Anwalts nach Rechtsanwaltsvergütungsgesetz im Falle einer gerichtlichen Einigung.

 

Sowohl Sie als auch Ihr Arbeitgeber ersparen sich durch eine außergerichtliche Einigung die Kosten und die Unsicherheit eines Gerichtsverfahrens. Deshalb sind Arbeitgeber meist umgehend bereit, auf eine außergerichtliche Lösung einzugehen und die Sache mit einer Abfindung an Sie zu klären.

Die Kosten einer Kündigungsschutzklage

In den seltenen Fällen in denen eine außergerichtliche Lösung scheitert oder von Ihrem Arbeitgeber abgelehnt wird, reichen wir mit Ihrer Zustimmung Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht ein.

Die gesetzlichen Kosten einer Klage sind abhängig vom sogenannten Streitwert.

Bei der Kündigungsschutzklage beträgt der Streitwert regelmäßig das Dreifache des zuletzt bezogenen Bruttomonatsgehalts.

Wird das Verfahren vor einer streitigen Verhandlung – etwa durch Vergleich oder Klagerücknahme – beendet, fallen keine Gerichtskosten an. Ansonsten verteilen sich die Gerichtskosten auf die Parteien entsprechend dem Ausgang des Verfahrens.

Die eigenen Anwaltskosten erster Instanz hat jede Partei (Arbeitgeber und Arbeitnehmer) unabhängig vom Ausgang des Verfahrens selbst zu tragen; d.h. Sie erhalten Ihre Anwaltskosten selbst dann nicht erstattet, wenn Sie mit Ihrer Klage voll gewinnen.

Das Arbeitsgericht Hamm stellt auf seiner Homepage einen Kostenrechner für arbeitsgerichtliche Verfahren zur Verfügung. Nehmen Sie Ihr zuletzt bezogenes Bruttomonatsgehalt mal drei und übernehmen Sie den Betrag als Streitwert in das Formular. Damit erhalten Sie einen Überblick über Ihre möglichen Kosten.

100%-ige Kostenübernahme durch Privatrechtsschutz

Verfügen Sie zum Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung bereits seit mindestens 3 Monaten (regelmäßige Wartezeit im Arbeitsrechtsschutz) über eine Privatrechtsschutzversicherung, übernimmt diese – eventuell abgesehen von einem geringen Selbstbehalt – das gesamte Kostenrisiko der Kündigungsschutzklage. In diesem Fall haben Sie durch ein Vorgehen gegen die Kündigung eigentlich nichts zu verlieren.

Wenn Sie wissen wollen ob Ihre Rechtsschutzversicherung die Kosten übernimmt, stimmen wir uns gerne vorab und kostenlos mit Ihrer Versicherung ab.

Prozesskostenhilfe (PKH)

Wenn Sie die Kosten einer Kündigungsschutzklage nicht aus eigenen Mitteln aufbringen können, besteht auch die Möglichkeit, staatliche Unterstützung in Form der sogenannten Prozesskostenhilfe (PKH) in Anspruch zu nehmen. Der Staat übernimmt dann die Gerichtskosten und die Kosten Ihres Anwalts; abhängig von Ihrem Einkommen und Vermögen müssen Sie selbst entweder gar keine Zahlungen oder lediglich geringere Ratenzahlungen leisten.

Nutzen Sie diesen kostenlosen PKH-Rechner um herauszufinden, ob auch Ihnen Prozesskostenhilfe zusteht. Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Berechnung als Einkommen ab dem Kündigungstermin nicht mehr Ihr bisheriges Arbeitseinkommen, sondern das Arbeitslosengeld eingeben (Sie müssen sich unmittelbar nach der Kündigung bei der Agentur für Arbeit melden, dort erfahren Sie auch die Höhe Ihres Arbeitslosengeldes).

Wenn Sie dazu Fragen haben oder Unterstützung brauchen kontaktieren Sie uns einfach.

 

(Noch keine Bewertungen)