• 0851-986130-0
    • Kostenlose Beratung

      Melden Sie sich unverbindlich per Telefon bei uns

      Ico

      0851-986130-0

      Ico

      RATIS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
      Mariahilfstr. 2
      94032 Passau

      Du findest uns auf Facebook

      Kontaktformular




  • Über Uns
    • Über RATIS

      RATIS ist ein Angebot der Passauer Anwaltskanzlei RATIS Rechtsanwaltsgesellschaft mbH.
      Wir konzentrieren uns auf die Beratung von Menschen in bestimmten Lebenslagen. Unsere Anwälte zeichnen sich durch hohe Spezialkenntnisse, persönliche Beratung und größtmögliche Kundenorientierung aus.
      Dabei folgen wir immer der Maxime: Höchste Qualität zum besten Preis! Mehr erfahren...

      Warum RATIS?

      • Persönliche Betreuung
      • Erfahrene Anwälte
      • Kostenlose Erstberatung
      • Datenschutz - Gesetzlich garantiert
      • Transparente Kosten
  • Bekannt aus:
Logo RATIS - Gemeinsam im Recht

Kündigung
des Bausparvertrages

TÜV Profi Cert ISO9001
RATIS ist Mitglied im Deutschen Anwaltverein
RATIS ist Mitglied im Deutschen Anwaltverein

Der Bausparvertrag

Ein eigenes Haus mit Garten und Garage: So sieht für viele der Traum vom Eigenheim aus. Dabei zählen für die meisten Menschen die eigenen vier Wände zu den größten Investitionen im Leben. Egal ob man selbst bauen oder eine Immobilie kaufen will – mittels Bausparen lässt sich dieser Wunsch gezielt angehen.

Was ist ein Bausparvertrag?

Ein Bausparvertrag ist ein Vertrag zwischen Anleger (Bausparer) und Bausparkasse. Das Bausparen ist dabei eine Möglichkeit zur Finanzierung von Immobilien. Mit dem Bausparvertrag kann man nicht nur Eigenkapital ansparen, sondern sich auch für die Zukunft einen zinsgünstigen Bausparkredit sichern. Durch den Vertrag verpflichtet sich der Bausparer in einer bestimmten Zeit einen festgelegten Betrag anzusparen. Ist diese Summe erreicht, hat der Bausparer ein Anrecht auf ein Bauspardarlehen.

Wie funktioniert Bausparen?

Das Bausparen gliedert sich grundsätzlich in drei Phasen: Die Ansparphase, die Zuteilungsphase und die Darlehensphase. Zu Beginn legt der Anleger mit der Bausparkasse einen Betrag fest, der insgesamt mit dem Bausparvertrag erreicht werden soll. Man spricht von der sogenannten Bausparsumme. Je nach Tarif sparen Sie als Anleger in der Ansparphase 40 oder 50 Prozent dieser Bausparsumme an. Wie lange die Ansparphase dauert, ist vom Tarif der Bausparkasse abhängig, in der Regel dauert dies aber 7-10 Jahre. Auf das Ersparte erhalten Anleger einen Guthabenzins von ca. 0,5 bis 1 Prozent pro Jahr. Das Bausparen kann auch durch den Staat oder den Arbeitgeber in Form von vermögenswirksamen Leistungen gefördert werden.

An die Ansparphase schließt sich die Zuteilungsphase an. Sind die Voraussetzungen für die Zuteilungsreife erfüllt, zahlt die Bausparkasse dem Bausparer sein Erspartes sowie das Bauspardarlehen zuzüglich Zinsen aus. Die Voraussetzungen variieren je nach Bausparkasse und Tarif. In der Regel beziehen sich die Voraussetzungen für die Zuteilungsreife auf folgende Punkte:

  • Mindestguthaben: Ist die Grenze von 40 oder 50 Prozent der Bausparsumme durch das Ersparte inklusive Zinsen und Förderung erreicht, wird der Bausparvertrag zuteilungsreif.
  • Mindestvertragslaufzeit: In den Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge ist meist der frühestmögliche Zuteilungstermin festgelegt.
  • Mindestbewertungszahl: An festgelegten Stichtagen werden Bewertungszahlen berechnet und geordnet. Dabei gibt es bei der Berechnung der Bewertungszahlt keine einheitliche Formel. Stattdessen hat jede Bausparkasse ein eigenes Bewertungssystem. Allgemein wächst die Zahl aber im Laufe der Ansparphase an. Je mehr eingezahlt wurde, umso höher fällt sie in der Regel aus. Bei der Zuteilung hat immer derjenige Bausparvertrag mit dem höchsten Wert den Vorrang.

Nach der Zuteilung folgt die Darlehensphase. Der Anleger kann sich nun sowohl sein Angespartes auszahlen lassen als auch das Bauspardarlehen entgegen nehmen. Er erhält also die komplette, zu Beginn festgelegte Bausparsumme, die nun in eine Immobilie investiert werden kann. Das Bauspardarlehen muss während der Darlehensphase durch den Anleger getilgt werden. Er kann dies jederzeit vollständig oder in monatlichen Raten tun.

Mein Bausparvertrag ist zuteilungsreif – was nun?

Hat der Bausparvertrag die Zuteilungsreife erreicht, gibt es grundsätzlich folgende Möglichkeiten:

  • Annahme der Zuteilung: Wenn der Anleger jetzt eine Immobilie kaufen und das Bauspardarlehen in die Baufinanzierung integrieren möchte, nimmt er die Zuteilung an. Somit erhält er (wie in der Darlehensphase beschrieben) das Sparguthaben, die Zinsen sowie das Darlehen und tätigt damit den Immobilienkauf. Anschließend beginnt er mit der Tilgung des Kredits.
  • Annahme der Zuteilung mit schrittweiser Auszahlung: Ist die Zuteilungsreife erreicht, muss sich der Anleger nicht zwangsweise die komplette Bausparsumme auszahlen lassen. Stattdessen hat er auch die Möglichkeit, sein Sparguthaben zu erhalten und erst später auf das Darlehen zuzugreifen.
  • Verschiebung der Zuteilung: Wenn der Anleger jetzt noch keine Immobilie kaufen will, kann er die Verschiebung der Zuteilung beantragen. Dann kann er das Sparguthaben, die Zinsen sowie das Darlehen erst später in Anspruch nehmen.
  • Erhöhen der Bausparsumme: Ist dem Bausparer die Bausparsumme noch zu niedrig, kann er auf die Zuteilung verzichten und die Bausparsumme des Vertrags erhöhen. Er spart dann wieder solange, bis die neue Zuteilungsreife erreicht ist.
  • Ablehnen der Zuteilung: Bausparer, die das Angesparte nicht für einen Immobilienkauf, sondern anderweitig verwenden wollen, können die Zuteilung ablehnen und sich das Sparguthaben auszahlen lassen.

« »
(Noch keine Bewertungen)